HRE: Mehr als eine Milliarde Verlust

+
Die Krisenbank Hypo Real Estate ist wieder tiefer in die roten Zahlen gerutscht.

München - Die Krisenbank Hypo Real Estate ist wieder tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Im zweiten Quartal machte der Konzern 750 Millionen Euro Verlust.

Lesen Sie auch:

Krisenbank HRE: Kein Gewinn vor 2012

Bund droht Millionen-Schadenersatz an HRE-Aktionäre

HRE-Anleger fordern 320 Millionen Euro

Das teilte die Bank am Freitag in München mit. Vor einem Jahr hatte die HRE noch 12 Millionen Euro Gewinn gemacht. Auch im Vergleich zum ersten Quartal 2009 stieg das Minus deutlich an. Damals hatte die Bank mit 382 Millionen Euro nur halb so viel Verlust gemacht. Im ersten Halbjahr summierte sich das Minus der HRE auf 1,13 Milliarden Euro. Die Bank sei von Wertberichtigungen auf faule Immobilienkredite und andere Wertpapiere belastet worden, erklärte das Kreditinstitut. Die HRE warnte davor bereits im Juni. Zudem belasteten Kosten für die staatlichen Stützungsmaßnahen die Bilanz. Die HRE geriet im vergangenen Jahr im Zuge der Finanzmarktkrise in eine bedrohliche Schieflage.

Damit sie nicht das gesamte deutsche Finanzsystem mit sich riss, musste sie mit größtenteils staatlichen Bürgschaften über 102 Milliarden Euro vor dem Zusammenbruch gerettet werden. Inzwischen hält der Bund 90 Prozent an der Bank, die vollständige Verstaatlichung soll im Herbst abgeschlossen werden.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.