Apple stoppt Namen für Eierbecher

i-Pod gegen Eipott

Zum Verwechseln? Koziols EiPott und Apples i-Pod Fotos: dpa

Erbach. „Wenn die das wollen, dann ziehen wir das bis Karlsruhe durch“, also bis zum Bundesgerichtshof, sagte Stephan Koziol, Chef des gleichnamigen Erbacher Unternehmens der FAZ. Der von ihm geführte Hersteller von Haushalts- und Designerwaren nennt seinen „EiPott“ betitelten Eierbecher fortan „Pott“. Mehr darf selbst Steve Jobs – Erfinder des i-Pod, des i-Phone und des i-Pads – nicht erwarten.

Computerriese Apple hat einem Eierbecher des Erbacher Unternehmen den Kampf angesagt. Seit 2009 ist dieser im Sortiment bei Koziol, der für seine bunten Haushaltswaren aus Kunststoff bekannt ist.

Vergeblich versuchte Apple Herstellung und Vertrieb zu verbieten, nun hat der Konzern beim Hamburger Oberlandesgericht eine einstweilige Verfügung gegen den Namen EiPott erwirkt (Az.: 5W 84/10). Als Begründung nannten die Richter Verwechslungsgefahr. Der Klang der Namen von Eierbecher und Musikabspielgerät sei zu  ähnlich. (mwe)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.