IBAN gilt ab Februar bei Überweisungen für jeden Kunden

+
Bisher waren nur Unternehmen und Vereine verpflichtet, IBAN und BIC für Überweisungen zu nutzen. Ab dem 1. Februar 2016 gilt dies auch für Privatpersonen. Foto: Andrea Warnecke

Momentan wird Privatkunden noch eine Übergangszeit gewährt: Die langen IBAN- und BIC-Nummern können, müssen aber bei Überweisungen nicht verwendet werden. Ab dem 1. Februar 2016 sind sie dann allerdings Pflicht.

Berlin (dpa/tmn) - Auch wenn sie hierzulande 22 Stellen hat - viele Bankkunden haben sich inzwischen an IBAN (International Bank Account Number) und BIC (Business Identifier Code) gewöhnt. Bisher besteht nur für Unternehmen und Vereine eine verbindliche Verpflichtung, die neuen Bankdaten bei Überweisungen zu nutzen.

Ab dem 1. Februar 2016 gilt das IBAN-Verfahren auch für Privatpersonen, erklärt der Bundesverband deutscher Banken in Berlin. Die bisher auf vielen Online-Bankseiten verfügbaren Konverter, die die bisherigen Kontodaten in IBAN und BIC umrechnen, dürfen ab dem Stichtag von den Banken zumindest nicht mehr direkt auf dem Online-Überweisungsformular angeboten werden.

Die Struktur der IBAN ist stets gleich: Sie beginnt mit der Länderkennung (DE für Deutschland) und einer zweistelligen Prüfzahl. Dann folgen die achtstellige Bankleitzahl und die zehnstellige Kontonummer.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.