Iberia-Sanierung beflügelt British-Airways-Mutter IAG

+
Mutterkonzern IAG kommt mit der Iberia-Sanierung offenbar gut voran Foto: Javier Lizon

London (dpa) - Die Sanierung der spanischen Fluglinie Iberia und ein stärkeres Geschäft bei British Airways zahlen sich für deren Mutterkonzern IAG aus.

Die International Airlines Group (IAG), zu der neben den beiden Gesellschaften auch der spanische Billigflieger Vueling gehört, hat im vergangenen Jahr den Gewinn etwas stärker als erwartet gesteigert. Um Sondereffekte bereinigt legte der operative Gewinn um 80,5 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zu, wie IAG am Freitag mitteilte.

Der Umsatz verbesserte sich im vergangenen Jahr um acht Prozent auf 20,2 Milliarden Euro. Unterm Strich verbuchte IAG einen Gewinn von gut einer Milliarde Euro, nach 122 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Unternehmenschef Willie Walsh sprach von starken Ergebnissen. Basis seien die Wende bei Iberia sowie Zuwächse bei British Airways.

Im laufenden Jahr will Walsh den operativen Gewinn auf mehr als 2,2 Milliarden Euro steigern. Derzeit bemüht IAG sich um die Übernahme der irischen Fluglinie Aer Lingus. Deren Führung unterstützt die Übernahmeofferte der Briten. Noch offen ist, ob die beiden Großaktionäre, die irische Regierung und Ryanair, mitspielen.

IAG zu Jahreszahlen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.