Ab 230 Stundenkilometern

Sie vibrieren: Bahn hat Probleme mit Wagen des neuen ICE 4

Der ICE 4, den die Deutsche Bahn ab Dezember im Regelbetrieb einsetzen will, vibriert während der Fahrt. Schlimmstenfalls gibt es keine Genehmigung für den Zug.

München – Das Phänomen trete zwar nur auf einigen Streckenabschnitten, bei Geschwindigkeiten von mindestens 230 Stundenkilometern und nur in einzelnen Waggons auf, es komme aber immer wieder, berichtete der „Spiegel" am Mittwoch vorab aus seiner neuen Ausgabe.

Sicherheit nicht beeinträchtigt, Komfort aber eingeschränkt

Die Deutsche Bahn und Siemens bestätigten, dass während des mehrmonatigen Probebetriebs mit zunehmender Laufleistung der beiden Testzüge ein „hochfrequentes Vibrieren" in einzelnen Wagen festgestellt worden sei. Die Sicherheit werde dadurch aber nicht beeinträchtigt, teilten die Unternehmen in einer gemeinsamen Erklärung mit. Lediglich der Komfort sei dadurch eingeschränkt. Eine kurzfristige Lösung sei bereits gefunden worden, gleichzeitig arbeiteten Deutsche Bahn und Siemens an einer weiteren Optimierung.

Bahn-Verkehrsvorstand Berthold Huber wies Spekulationen zurück, dass die Zulassung des ICE 4 gefährdet sein könnte. „Es gibt derzeit keinerlei Anzeichen dafür, dass die planmäßige Aufnahme des Regelbetriebs des ICE 4 im Dezember 2017 gefährdet ist", erklärte Huber. „Genau aus diesem Grund" laufe bei der Deutschen Bahn mit der zwölfmonatigen Einführungsphase des ICE 4 der längste Test in der Unternehmensgeschichte: „Um das Fahrzeug auf Herz und Nieren zu testen und eventuelle 'Kinderkrankheiten' vor Start des Regelbetriebs zu beseitigen."

Schlimmstenfalls gibt es für den ICE 4 keine Genehmigung

Laut dem Bericht des „Spiegel" sieht die zuständige Aufsichtsbehörde das Problem differenzierter. Demnach veröffentlichte das Eisenbahnbundesamt bereits im vergangenen Herbst eine sogenannte Fachmitteilung, in der es vor einem instabilen Fahrverhalten bei verschiedenen Fahrzeugen warnte. Schlimmstenfalls könne die Behörde die Genehmigung für den ICE 4 entziehen.

Der ICE 4 kommt nur auf eine Höchstgeschwindigkeit von 250 Stundenkilometer und ist damit langsamer als die Vorgänger-Generation des ICE 3. Er soll der Deutschen Bahn aber durch mehr Sitzplätze und die damit einhergehende Möglichkeit zu mehr verkauften Tickets pro Zug sowie durch einen geringeren Energieverbrauch aus der Krise helfen.

Der Fernverkehr kämpft inzwischen seit Jahren gegen die Billigkonkurrenz der Fernbusse. Bisher hat die Deutsche Bahn 130 neue ICE 4 geordert und mit einem Volumen von 5,3 Milliarden Euro ihr größtes Fahrzeugprojekt überhaupt in Auftrag gegeben. Die Züge sollen bis Mitte 2023 ausgeliefert werden und nach und nach die inzwischen in die Jahre gekommenen Exemplare der ICE-1- und ICE-2-Flotte ersetzen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.