ifo-Institut hebt Wachstumsprognose

+
Der Präsident des Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat eine dauerhafte Konjunkturerholung angekündigt.

München - Nach der kräftigen Erholung der deutschen Wirtschaft hat das Münchner ifo Institut seine Wachstumsprognose deutlich angehoben.

In diesem Jahr dürfte die Wirtschaft um 2,1 Prozent zulegen, teilte das Institut am Mittwoch in München mit. Für 2011 rechnen die Ökonomen zwar mit einem Dämpfer durch die Sparpläne der Bundesregierung. “Dem steht jedoch das positive Signal gegenüber, dass der deutsche Staat seine Haushalte im Einklang mit der Schuldenbremse zu sanieren beginnt“, hieß es.

Insgesamt sei 2011 ein Wachstum von 1,5 Prozent zu erwarten. Im Frühjahrsgutachten der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute waren die Konjunkturforscher noch von 1,5 Prozent Wachstum in diesem und 1,4 Prozent im kommenden Jahr ausgegangen. Die anhaltende konjunkturelle Erholung wird auch den Arbeitsmarkt in Schwung bringen, erwartet das ifo Institut.

Die Arbeitslosenzahl dürfte in diesem und dem kommenden Jahr um jeweils 190 000 zurückgehen. Zugleich werde die Zahl der Erwerbstätigen 2010 um durchschnittlich 80 000 zulegen und im kommenden Jahr um 120 000.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.