IfW-Präsident Snower warnt vor Wachstumsillusionen

+
Dennis Snower ist Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. Foto: Carsten Rehder/Archiv

Wächst die Weltwirtschaft künftig langsamer? Der Ökonom Snower hält das für möglich. Einen Grund dafür sieht der Chef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft in China.

Kiel (dpa) - Eine baldige Rückkehr zu einem stärkeren Wachstum der Weltwirtschaft kann sich nach Ansicht des Ökonomen Dennis Snower als Illusion erweisen.

"Vielleicht sollten wir uns einfach darauf einstellen, dass die Wirtschaft schwächer wächst, nachdem eine Region wie zuletzt China in einer längeren Aufholperiode kräftig zugelegt hat", sagte der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft der Deutschen Presse-Agentur. "Es ist möglich, dass diese sogenannte Catch-up-Phase jetzt für China langsam zu Ende geht."

Ähnlich sei es im Westen nach vielen Wachstumsjahren nach dem Zweiten Weltkrieg gewesen, sagte Snower. Jetzt auf die Rückkehr eines höheren Wachstums zu warten, könne sich als Illusion erweisen. "Die Antwort auf die jetzige Situation besteht ganz bestimmt nicht darin, die Zinsen weiter niedrig zu halten und davon zu träumen, dass wir dann irgendwann wieder schneller wachsen", sagte Snower. Extrem bedrohlich sei in einer Welt mit langsamerem Wachstum das Auseinanderklaffen der Einkommen, die große Ungleichheit. "Für China ist das eine ganz besonders große Bedrohung, und für die Vereinigten Staaten ist das auch keine Kleinigkeit."

Aus dem Dreiklang von abgeschwächtem Wachstum, niedrigen Zinsen und anhaltend hohen öffentlichen Schulden kann aus Sicht Snowers eine gefährliche Gemengelage entstehen. "Wenn sich die Zinsen von den Risiken entkoppeln, kann das langfristig zu keinem guten Ende führen", sagte der Wirtschaftswissenschaftler. "Es wird Blasen und fehlerhafte Investitionsentscheidungen geben, die mit der Zeit immer ärger werden." Der Grund: Wegen der niedrigen Zinsen und der geringen Kosten für das Bedienen von Schulden werden immer größere Risiken eingegangen.

"Wir brauchen eine Fiskal- und Strukturpolitik, die im Einklang mit einer an den realen Wachstumsmöglichkeiten ausgerichteten Geldpolitik ein neues Gleichgewicht ansteuert", sagte Snower. "Wir sollten unsere öffentlichen Haushalte und Investitionspläne darauf ausrichten, auch mit geringeren Wachstumshalten nachhaltig zu sein." Die Phase, in der vermeintlich vor allem Notenbanken das Wirtschaftswachstum vorantreiben, müsse beendet werden. "Zinsen müssen wieder den realen Risiken entsprechen, und die Notenbanken müssen sich zukünftig wieder auf das Inflations-Management fokussieren können."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.