Bedenkliche Auftragslücken

IG Metall befürchtet Verlust von Arbeitsplätzen im Schiffbau

Hamburg - Trotz derzeit guter Lage sieht die IG Metall bedenkliche Auftragslücken auf die Branche zukommen.

Die IG Metall fürchtet trotz der derzeit eher guten Lage um Arbeitsplätze im deutschen Schiffbau. Die Gewerkschaft sieht bedenkliche Auftragslücken auf die Branche zukommen. „Einige Betriebe wie Nordic Yards in Wismar, Rostock und Stralsund, die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft oder Nobiskrug in Rendsburg benötigen dringend neue Aufträge“, sagte Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken. „Die Auslastung reicht teilweise nur noch für einige Monate aus.“ Anderen Werften dagegen geht es sehr gut.

„Im Nordwesten Niedersachsens ist die Situation exzellent“, sagte IG-Metall-Schiffbauexperte Heino Bade. Das betrifft Werften wie Meyer, Lürssen, Fassmer, die Lloyd-Werft oder Abeking&Rasmussen. Das hilft: Die deutschen Werften beschäftigen wieder mehr Arbeitnehmer. Anfang September gab es rund 15 590 Beschäftigte, 2,8 Prozent mehr als 2014. Das ergab eine Umfrage der Agentur für Struktur- und Personalentwicklung (Bremen) für die IG Metall, die am Montag in Hamburg vorgelegt wurde.

Dazu kommen Leiharbeiter und Arbeitnehmer, die im Rahmen von Werkverträgen beschäftigt sind, so dass der deutsche Schiffbau insgesamt rund 25 700 Arbeitsplätze bietet. Insgesamt gingen bei den deutschen Werften in den vergangenen zwölf Monaten 25 Aufträge für neue Schiffe ein, darunter allein 17 für Passagierschiffe und Jachten. Das Problem: Von den Aufträgen profitieren nur sieben der 40 Werftbetriebe in Deutschland. Besonders enttäuscht sind die Gewerkschafter, weil erstmals seit fünf Jahren kein Auftrag aus dem Offshore-Bereich einging.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.