IG Metall gewinnt erneut Mitglieder - Rekordeinnahmen

+
Die IG Metall hat erneut einen Rekord bei den Beiträgen verbucht. Foto: Julian Stratenschulte

Frankfurt/Main (dpa) - Das vierte Jahr in Folge hat die IG Metall 2014 die Zahl ihrer Mitglieder gesteigert. Zum Jahresende hatte Deutschlands größte Gewerkschaft 2,27 Millionen Mitglieder, also rund 3400 mehr als ein Jahr zuvor, wie der Erste Vorsitzende Detlef Wetzel in Frankfurt berichtete.

Insgesamt seien mehr als 110 000 neue Mitglieder in die IG Metall eingetreten. Damit konnten Austritte und Sterbefälle mehr als ausgeglichen werden.

Auch wegen der höheren Tarifgehälter konnte Hauptkassierer Jürgen Kerner gleichzeitig mit 516 Millionen Euro (2013: 499 Millionen Euro) einen erneuten Rekord bei den Beiträgen verbuchen. Dazu kommen ungenannte Erträge aus dem Milliardenvermögen der Gewerkschaft, die ebenfalls in die Organisation und in die Streikkasse fließen.

In diesem Jahr will die IG Metall vor allem Beschäftigte der industriellen Dienstleister neu organisieren, deren Arbeit zuvor aus den Metallunternehmen ausgelagert worden sei. "Sie dürfen nicht anders behandelt werden, weil sich das Firmenlogo oder die Farbe des Arbeitsanzugs geändert hat", sagte Wetzel. Die IG Metall strebe ein System unterschiedlicher Tarifverträge entlang der Wertschöpfungsketten an. Politisch stehe die Eindämmung der Werkverträge auf dem Plan.

Wetzels Stellvertreter Jörg Hofmann verteidigte die Forderung nach 5,5 Prozent mehr Geld und teils neuartigen Teilzeitmodellen für die rund 3,7 Millionen Beschäftigten der deutschen Metall- und Elektroindustrie. In den laufenden Tarifverhandlungen erwarte er von den Arbeitgebern in der zweiten Runde ein Angebot, sagte Hofmann. An dessen Qualität werde sich die Intensität der ab dem 29. Januar flächendeckend möglichen Warnstreiks orientieren. An einen Arbeitskampf denke er zu Beginn der Verhandlungen noch nicht. "Wir werden es schaffen, auch in diesem Jahr ohne Urabstimmung und Streik zu einer Lösung zu kommen."

Mitteilung IG Metall

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.