Autozulieferer

IGM wehrt sich gegen "feindliche Übernahme" von Grammer

+
Die Firmenzentrale der Grammer AG im bayerischen Amberg. Foto: Armin Weigel

München (dpa) - Die IG Metall geht gegen die geplante Machtübernahme der umstrittenen Investorenfamilie Hastor bei dem Autozulieferer Grammer auf die Barrikaden. Nach dem Vorstand und dem Aufsichtsrat kündigte nun auch die Gewerkschaft Widerstand an.

Die Familie hatte mit einem Lieferstopp ihrer Prevent-Gruppe die VW-Produktion in Emden, Wolfsburg und anderen Werken im vergangenen Sommer zeitweise lahmgelegt. Als neuer Großaktionär bei dem bayerischen Zulieferer Grammer will sie dort jetzt den Vorstandschef ablösen und den Aufsichtsrat mit eigenen Vertrauensleuten besetzen. Der bayerische IG-Metall-Chef Jürgen Wechsler sagte am Mittwoch: "Einem möglichen feindlichen Übernahmeversuch durch die Hastor Familie werden wir uns als Arbeitnehmer daher vehement widersetzen."

Frank Iwer, Autoexperte beim IG-Metall-Vorstand, sagte, die Gewerkschaft betrachte die Geschäftspraktiken der Hastors "mit großer Sorge". Die Erfahrungen mit Prevent zeigten deren Bereitschaft, "zugunsten kurzfristiger Gewinne die gesamten Kundenbeziehungen und damit die Zukunft der Arbeitsplätze sowie des Unternehmens insgesamt in Frage zu stellen".

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.