Ikea bekämpft Korruption in Russland

+
Ikea geht gegen Korruption vor.

Stockholm - Mit internen Untersuchungen und der Entlassung von Spitzenmanagern geht der Möbelriese Ikea gegen Korruption in seinen russischen Möbelhäusern vor.

Wie Unternehmenssprecherin Camilla Meiby am Montag bestätigte, wird derzeit in den 12 Ikea- Häusern in Russland “jeder Stein gewendet“, um mögliche Zahlungen von Bestechungsgeldern festzustellen. Am Wochenende hatte die schwedische Kette die Trennung von zwei Spitzenmanagern in St. Petersburg bekanntgegeben, weil diese Bestechungsgelder zur Sicherung von Stromlieferungen bewilligt haben sollen.

Der neue Konzernchef Mikael Ohlsson erklärte dazu: “Wir sind sehr zornig und enttäuscht. Korruption ist für Ikea völlig inakzeptabel, weshalb wir diese Sache sehr ernst nehmen und entschlossen handeln werden.“ Nach Angaben des TV-Senders SVT liegt Ikea mit einem russischen Stromlieferanten in einem Rechtsstreit, der das Unternehmen bis zu 7,5 Milliarden Kronen (760 Mio Euro) kosten könne. Der Ikea-Gründer und Mehrheitseigner Ingvar Kamprad hatte im vergangenen Sommer im Rundfunk berichtet, sein Unternehmen habe sich von russischen Lieferanten immer wieder betrogen gefühlt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.