Ikea

Billy & Co. legen weiter zu

Hofheim-Wallau/Helsingborg  - Die Erfolgsgeschichte von Billy & Co. geht weiter: Der Möbelhändler Ikea  hat den weltweiten Umsatz und Gewinn im vergangenen Jahr erneut gesteigert.

Einschließlich Mieteinnahmen lagen die Erlöse im Geschäftsjahr 2013 (bis 31.8.) bei 28,5 Milliarden Euro, wie Ikea am schwedischen Firmensitz in Helsingborg mitteilte. Das war ein Anstieg um 3,2 Prozent. Der Gewinn legte um 3,1 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro zu.

Ikea wolle auf ehrgeizigem Wachstumskurs bis 2020 einen weltweiten Umsatz von 50 Milliarden Euro erreichen, sagte der neue Konzernchef Peter Agnefjäll am Dienstag. Ikea betreibt derzeit 305 Möbelhäuser in 26 Ländern. Vergangenes Jahr wurden 684 Millionen Besucher gezählt.

Ikea profitiert von besserer Weltkonjunktur

Ikea habe von der besseren Weltkonjunktur profitiert, sagt Agnefjäll laut Mitteilung. „Wichtige Verbrauchermärkte wie die USA verzeichnen mehr Wachstum, und Europa beginnt sich generell zu erholen.“ Deutschland bleibt mit einem Umsatzanteil von 14 Prozent wichtigster Einzelmarkt vor den USA. Nach mehrfachen Verzögerungen will Ikea in diesem Jahr neue Häuser in Hamburg-Altona und Lübeck eröffnen. In China erzielt Ikea nach Agnefjälls Angaben zweistellige Zuwachsraten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.