Ikea weist Vorwürfe zu Elektro-Rückgabe zurück

+
Ikea räumt Anlaufschwierigkeiten an, verweist aber auf die eingerichteten Rückgabemöglichkeiten in den Märkten. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv

Hofheim (dpa) - Deutschlands größter Möbelhändler Ikea hat Vorwürfe der Deutschen Umwelthilfe zurückgewiesen, dass man die neuen Regeln zur Rückgabe von Elektrogeräten nicht beachte.

Ikea habe sich bereits vor Inkrafttreten des entsprechenden Gesetzes im Juli umfassend vorbereitet und setze es in sämtlichen Einrichtungshäusern sowie im Versandhandel um, erklärte eine Unternehmenssprecherin.

Der private Verein Umwelthilfe bemängelte, dass die Kunden in den Warenhäusern nicht ausreichend über die neuen Rückgabemöglichkeiten informiert würden. Auch habe der von Ikea eingesetzte Recyling- Dienstleister vorschriftswidrig die Annahme alter Energiesparlampen verweigert.

Ikea räumte Anlaufschwierigkeiten an, verwies aber grundsätzlich auf die eingerichteten Rückgabemöglichkeiten in den Märkten sowie online-gestützt über das Logistikunternehmen DHL und den Recycling-Dienstleister. Die verweigerte Annahme der Lampen beruhe auf dem Fehler eines einzelnen Mitarbeiters, der sich im Testfall nicht korrekt verhalten habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.