Illegale Arzneimittel: Apotheker schlagen Alarm

+
Illegal importierte Medikamente rufen die deutschen Apotheker auf den Plan.

Berlin - Illegal nach Deutschland gebrachte Aidsmittel für Südafrika haben die deutschen Apotheker auf den Plan gerufen. Wovor die Apotheker jetzt warnen:

Die deutschen  Apotheker warnen vor einem Dickicht bei den Transportwegen von Medikamenten. “Die Irrwege von Arzneimitteln müssen ein Ende haben“, sagte der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands, Fritz Becker, am Freitag in Berlin.

Problematisch für deutsche Apotheken sei die Verpflichtung, mindestens fünf Prozent Import-Arzneimittel abzugeben, sagte Becker. Diese müssen mindestens 15 Prozent oder 15 Euro billiger sein als das Originalpräparat. Die Quote soll Arzneimittelkosten sparen helfen.

“Alle Pharmagroßhändler müssen sich an die sicheren und jederzeit nachvollziehbaren Lieferwege halten“, sagte Becker. Bereits in der Vergangenheit hatten die Apotheker die Quote kritisiert - nicht wegen der Arzneimittelsicherheit wie in diesem Fall, sondern weil sie den damit verbundenen Aufwand als zu groß einstuften.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.