ILO warnt vor schwachem Einkommenszuwachs

+
In Deutschland sind die Löhne hinter der Arbeitsproduktivität zurückgeblieben, sagt die ILO. Foto: Stephanie Pilick

Genf (dpa) - Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) hat vor negativen wirtschaftlichen Folgen eines nur schwachen Lohnzuwachses gewarnt.

Zugleich begrüßte die UN-Sonderorganisation in ihrem Jahresbericht zur globalen Einkommensentwicklung den künftigen Mindestlohn in Deutschland.

Die Bundesrepublik gehöre zu den Industrieländern, in denen die Löhne hinter der Arbeitsproduktivität zurückgeblieben seien, heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Bericht. Folgen seien eine langsame Entwicklung der Nachfrage und ein steigendes Deflationsrisiko, erklärte die Vize-Generaldirektorin der ILO, Sandra Polaski.

Weltweit habe das Lohnwachstum 2013 nur 2 Prozent betragen. Der größte Teil des Zuwachses entfalle dabei auf die aufstrebenden Volkswirtschaften. "In der Gruppe der Industrieländer hat sich das Lohnwachstum in den letzten zwei Jahren fast auf null verlangsamt", sagte Polaski.

Angesichts dessen sei der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland ab 2015 zu begrüßen. Mindestlöhne könnten helfen, durch eine Steigerung der Kaufkraft Wachstumskräfte freizusetzen. Öffentliche Haushalte würden zugunsten von Investitionen entlastet.

Website ILO

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.