Dienstleistung am Limit

+
Koordinieren Gütertransporte in ganz Europa: Simon Kaminski (von links), Martin Sobletzki, Agnieszka Urbanska, Markus und Gabi Rzittky, Renate und Gerhard Weiß, Anna Gruszka sowie Torsten Dietrich.

Mit der EU-Osterweiterung im Jahr 2004 hat sich der internationale Transportmarkt schlagartig verändert. Von heute auf morgen bekamen Transportunternehmer aus Polen, Tschechien und Ungarn EU-Genehmigungen und mischten die europäische Speditionsbranche kräftig auf.

Gerhard Weiß und Markus Rzittky erkannten die neuen Marktmöglichkeiten frühzeitig und gründeten 2003 die ILTRANS Deutschland GmbH. Inzwischen hat sich das Speditionsunternehmen mit Sitz in Kassel auf dem europäischen Markt etabliert.

Das Speditionsunternehmen, das im Industriepark Waldau 13 Mitarbeiter beschäftigt, hat sich auf Gütertransporte nach Osteuropa, Frankreich und Spanien spezialisiert. „Doch im Prinzip liefern wir überall hin, wo es geeignete Straßen für unsere Lkw gibt“, sagt Markus Rzittky, der mit Gerhard Weiß die Geschicke der ILTRANS Deutschland GmbH als geschäftsführerender Gesellschafter leitet.

Beide verfügen gemeinsam inzwischen über mehr als 70 Jahre Berufserfahrung in der Speditionsbranche und haben sich dem Motto „Dienstleistung am Limit“ verpflichtet. „Hinter diesem Motto steckt die Philosphie, immer schneller, informativer und verbindlicher als der Wettbewerb zu sein“, sagt Gerhard Weiß. Die Voraussetzung dafür seien erstklassig ausgebildete Mitarbeiter und moderne Technik.

So gewährleistet ein selbst entwickeltes EDV-Programm stets die Ausrichtung auf individuelle Kundenwünsche. Die Möglichkeiten reichen von klassischen Speditionsanwendungen bis zu Statistikfunktionen, Rankings und Qualitätsmanagement. Die Arbeitsweise wird so besonders schnell, effektiv und transparent. Denn ein Großteil der von ILTRANS eingesetzten Lkw sind mit GPS-Empfängern ausgestattet, was zu einem ständigen Informationsfluss zwischen Fahrer, Disponent und Kunden führt und Transparenz sowie hohe Flexibilität garantiert.

„Hinzu kommt, dass wir über ein Team mit hohem Sach- und Fachverstand verfügen, das absolut kostenorientiert arbeitet“, sagt Gerhard Weiß. Ein ILTRANS-Disponent betreut täglich durchschnittlich zehn Lkw und kommuniziert mit zahlreichen Menschen verschiedener Nationen. „Ein guter Disponent ist deshalb nicht nur belastbar und bestens informiert, er beherrscht heutzutage in der Regel auch mindestens drei Sprachen“.

Im Jahr 2012 hat die ILTRANS Deutschland GmbH einen Umsatz in Höhe von mehr als zehn Millionen Euro erzielt. Das entspricht etwa 11.000 Aufträgen. Da diese Anzahl im Laufe der zehnjährigen Unternehmensgeschichte kontinuierlich angestiegen ist, bezieht die ILTRANS Deutschland GmbH Ende des Jahres neue, größere Geschäftsräume. (psn)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.