Ilves: Estland bei Finanzen "deutscher als die Deutschen"

+
Eine estnische Euro-Münze. Das Land hatte die Gemeinschaftswährung zum 1. Januar 2011 eingeführt. Foto: European Central Bank

Riga (dpa) - Bei der Lösung der Schuldenkrise Griechenlands sieht der estnische Präsident Toomas Hendrik Ilves Finanzdisziplin gefordert.

"Wir sind der Ansicht, dass die finanzpolitische Verantwortung tatsächlich der Weg ist, um zahlungsfähig zu bleiben", sagte Ilves, der am Montag zu einem mehrtägigen Staatsbesuch nach Deutschland reist, der Deutschen Presse-Agentur. "Wir sind in dieser Hinsicht noch deutscher als die Deutschen. Wenn man in der Eurozone ist, muss man sich an die Regeln halten." 

Ilves hoffte, dass es nicht zu einem Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone kommt, fügte aber hinzu: "Aber letztlich, wenn man sich nicht an die Regeln hält, die vereinbart wurden und wenn wir dann alle damit anfangen - wie lange würde die Eurozone bestehen bleiben?"

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.