Image-Hoch für Anzeigen und Spots

Genießt Ansehen: Werbung in Zeitungen. (Foto: Fotolia)

Das Ansehen von Werbung in den Medien Fernsehen, Zeitungen und Zeitschriften ist in der Bevölkerung Deutschlands ab 14 Jahren nicht nur hoch, sondern hat im Jahr 2010 erheblich zugenommen. Das ergeben Daten der aktuellen VerbraucherAnalyse VA im Auftrag der Bauer Verlagsgruppe und der Axel Springer AG bei 31 000 Bundesbürgern ab 14 Jahren. Im Kontrast zur weiter wachsenden Zustimmung zur Werbung steht das Ergebnis einer anderen Umfrage: Berufe in der Werbung rangieren im Meinungskeller der Bevölkerung, wie das Institut Forsa für den dbb Beamtenbund und Tarifunion herausgefunden haben will. Das Institut hatte den Bundesbürgern eine Liste mit 29 Berufsgruppen vorgelegt und nach deren Ansehen gefragt. Danach liegen Mitarbeiter in Werbeagenturen mit einem repräsentativen Ansehen von 14 Prozent auf dem vorletzten Platz vor Versicherungsvertretern (zehn Prozent).

Der ZAW kommentiert die Daten gelassen: „Natürlich wünschten wir uns eine Würdigung der Leistung von Werbefachexperten für die Existenzfähigkeit von Unternehmen, die Information der Konsumenten, die Finanzierung der Medien und die Einnahmen des Staates“. Es sei aber nachvollziehbar, dass bei den Bundesbürgern volkswirtschaftlich komplexe Zusammenhänge weniger bei solchen oberflächlichen PR-Umfragen präsent seien als bei den Spitzenreitern im Ansehen in der Bevölkerung, dem Feuerwehrmann, Krankenpfleger, Pilot und Arzt. Blende man den Werbeberuf aus und frage nach dem Ansehen der Arbeitsergebnisse im Bereich der kommerziellen Markt-Kommunikation, erreiche die Zustimmung bei den Bundesbürgern markante Positivwerte mit spürbar wachsender Tendenz in den letzten Jahren.

Nützlich, hilfreich, unterhaltsam

So seien unterdessen fast zwei Drittel der Bürger der Meinung, Werbung gebe nützliche Hinweise über neue Produkte (63 Prozent), sei hilfreich für den Verbraucher (61 Prozent) und meist recht unterhaltsam (46 Prozent). Selbst die in der Presse immer wieder gescholtenen Spots im Fernsehen kommen bei den Bundesbürgern immer besser an. Schauten sich im Jahr 2007 erst 33 Prozent der TV-Nutzer Fernsehwerbung gern an, seien es jetzt bereits 46 Prozent. Ebenso gestiegen sei auch die Einschätzung des Informationswertes der Spots von 37 Prozent vor vier Jahren auf heute 46 Prozent.

Auf noch stärkere Anerkennung stießen die Anzeigen der Unternehmen in Zeitungen und Zeitschriften, die sich 51 Prozent gern ansehen (plus elf Prozent zwischen 2007 bis 2010) und 58 Prozent für informativ halten ( plus 14 Prozent). Schwierig sei dagegen noch die Meinung der Bundesbürger zur Werbung im Internet: Nur 20 Prozent finde sie dort richtig gut. NH

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.