IMK-Studie: Brexit für deutsche Wirtschaft schmerzlich

+
Die Brexit-Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft sind noch nicht ganz absehbar. Experten sehen eher schwarz. Foto: Caroline Seidel

Berlin (dpa) - Der geplante Austritt Großbritanniens aus der EU wird die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) spürbar treffen. "Die kurzfristigen Auswirkungen des Brexit sind in Deutschland nicht katastrophal, aber doch schmerzlich genug", stellte IMK-Direktor Gustav Horn fest.

Dieses Jahr gebe kaum messbare Folgen, im nächsten Jahr werde das Wachstum in Deutschland wegen der Brexit-Entscheidung aber um 0,5 Prozentpunkte schwächer ausfallen. Diesen Wert hatte zuvor auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) genannt.

Das IMK der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung erwartet nun eine Erhöhung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in diesem Jahr um 1,6 Prozent und im nächsten Jahr um 1,3 Prozent. Ohne das britische EU-Votum hätte die Prognose bei 1,7 Prozent für 2016 und 1,8 Prozent für 2016 gelegen. Vor allem wegen der Zuwanderung nach Deutschland rechnet das IMK 2017 mit einem Anstieg der Arbeitslosenzahl um rund 290 000 auf knapp über drei Millionen.

IMK-Prognose

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.