Markt hat letztes Jahr um 11 Prozent zugelegt

Immer mehr Kunden greifen zu Bio-Produkten

+
Einkaufen im Biosupermarkt hat immer mehr Anhänger.

Nürnberg - Dieses Wachstum kann sich sehen lassen: Ob in Naturkostläden oder in konventionellen Supermärkten - immer mehr Bundesbürger greifen Branchenangaben zufolge nach Bio-Lebensmitteln.

Allein im Vorjahr sei der Umsatz mit Naturkost um 11 Prozent auf 8,62 Milliarden Euro gewachsen, berichteten Branchenexperten am Mittwoch zum Auftakt der Naturkostmesse Biofach in Nürnberg. Erstmals seit 2008 verzeichnete der Markt damit wieder ein zweistelliges Wachstum, wie der „Arbeitskreis Biomarkt“ betonte, der die Zahlen ermittelt.

Zufrieden zeigte sich Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) mit der Entwicklung. „Bio kommt bei den Verbrauchern immer besser an. Die hohe Wachstumsrate von elf Prozent zeigt, welches Potenzial in diesem Markt steckt“, sagte Schmidt. „Mein Ziel ist, den Anteil der deutschen Bio-Produkte weiter zu steigern. Der Markt wird bei der großen Nachfrage aber nicht ohne Importe auskommen.“ Deshalb setze er sich auf europäischer Ebene für eine zügige Reform der EU-Öko-Verordnung ein. Auf der Biofach und der zeitgleich stattfindenden Naturkosmetik-Messe Vivaness präsentieren bis zum Samstag (13. Februar) mehr als 2400 Aussteller Trends und Neuheiten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.