Immobilien immer teurer? Verband legt Wohn-Preisspiegel vor

+
Für den IVD-Wohn-Preisspiegel 2015 wurden aktuelle Marktpreise aus dem ersten und zweiten Quartal dieses Jahres analysiert. Foto: Nicolas Armer

Frankfurt/Main (dpa) - Die Immobilienpreise in Deutschland steigen seit Jahren kräftig. Auch Mieter müssen für Haus oder Wohnung immer tiefer in die Tasche greifen, vor allem in den Metropolen.

Wie sich die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in diesem Jahr entwickelt haben, will der Immobilienverband IVD heute in Frankfurt erläutern. Für den IVD-Wohn-Preisspiegel 2015 wurden aktuelle Marktpreise aus dem ersten und zweiten Quartal dieses Jahres aus rund 370 Städten und Gemeinden analysiert. Dabei wurde auch untersucht, welche Konsequenzen die Mietpreisbremse hat und ob sich der Neubau bereits dämpfend auf die Miet- und Kaufpreise auswirkt.

Am Nachmittag präsentiert zudem die HSH Nordbank eine Prognose zur mittelfristigen Entwicklung der Mieten und Immobilienpreise in deutschen Ballungsräumen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.