Immobilien in München am teuersten

+
München hat bei den Immobilienpreisen weiter die Nase vorn.

Oldenburg - München hat bei den Immobilienpreisen weiter die Nase vorn. In der bayerischen Landeshauptstadt finden sich mit rund 3.950 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche die teuersten Immobilien

Die billigsten gibt es im Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt mit 630 Euro pro Quadratmeter, wie aus dem von den Gutachterausschüssen herausgegebenen Immobilienbericht Deutschland hervorgeht. Der Durchschnittskaufpreis für ein Einfamilienhaus lag den Angaben zufolge 2008 bei 177.000 Euro nach 188.000 Euro im Jahr zuvor.

Im Landesdurchschnitt mussten Käufer gebrauchter Häuser in Hamburg 2008 mit 2.502 Euro pro Quadratmeter den höchsten Preis zahlen. Es folgten Baden-Württemberg mit 1.922 und Berlin mit 1.548 Euro. Die Baukosten weisen nach einer Auswertung von LBS Research dagegen ein deutliches Süd-Nord-Gefälle auf. Die Eigenheim-Bauherren haben demnach 2009 für den Quadratmeter Wohnfläche in Bayern fast 1.600 Euro eingeplant, in Sachsen-Anhalt dagegen weniger als 1.050 Euro. Tabellenzweiter ist nach Bayern Baden-Württemberg mit 1.468 Euro, es folgt das Saarland mit 1.442 Euro.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.