Highstreet: Dritter Bieter für Karstadt

Frankfurt/Main - Für die insolvente Kaufhauskette Karstadt gibt es einen dritten Bieter: das Vermieter-Konsortium Highstreet hat kurz vor Ablauf der Bieterfrist am Freitag ein Angebot vorgelegt.

Das teilte ein Sprecher des mehrheitlich zu Goldman Sachs gehörenden Immobilienfonds mit. Weitere Details wollte er nicht nennen.

Der Vorstoß kam kurz vor Ende der Bieterfrist, die an diesem Freitag ausläuft. Neben Highstreet haben der deutsch-schwedische Investor Triton sowie die Berggruen Holding eine Offerte für Unternehmen mit seinen 120 Warenhäusern vorgelegt.

Der Gläubigerausschuss tritt am Freitag Vormittag zusammen, um die Gebote zu prüfen und über einen Käufer zu entscheiden. Die Gläubiger können auch beschließen, die Frist noch zu verlängern, sollte noch Klärungsbedarf bestehen. Highstreet gehört die Mehrzahl der Karstadt-Immobilien.

Hinter dem Gremium steht die Investmentbank Goldman Sachs, die eine Mehrheit besitzt. Weitere Partner sind die Deutsche Bank und die italienischen Unternehmen Borletti, Generali und Pirelli. Borletti hat bereits Warenhaus-Erfahrung mit der italienischen Kette La Rinascente und dem französischen Kaufhaus Printemps gesammelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.