Klage wegen Immobilienkrediten

Diskriminierte JPMorgan schwarze Kunden?

Los Angeles - Die US-Metropole Los Angeles hat die Großbank JPMorgan Chase wegen der mutmaßlich diskriminierenden Vergabe von Immobilienkrediten verklagt.

Auf Kosten von ethnischen Minderheiten sowie der Stadt strebe die Bank danach, "ihre Profite zu maximieren", heißt es in der am Freitag eingereichten Anklageschrift. Darin wirft die Stadt der Bank vor, unter anderem Schwarzen entweder Kredite zu verwehren oder diese mit "erhöhten Kosten" und "missbräuchlichen" Bedingungen zu versehen. Dadurch komme es zu vermehrten Zwangsversteigerungen, was der Stadt schade.

Los Angeles fordert einen Prozess gegen JPMorgan und Schadenersatz für die Folgen der Nichtbegleichung von Krediten und der Zwangsversteigerungen, darunter auch fehlende Steuereinnahmen. Zur Höhe der Forderungen wurden zunächst keine Angaben gemacht.

Ein Sprecher der Bank wies die Vorwürfe zurück. JPMorgan werde "energisch" gegen die Klage vorgehen, erklärte Jason Lobo in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AFP. Die Bank sei "enttäuscht" von der Stadt Los Angeles, dass sie auf Konfrontation setze, um sich dem Problem der Stadtfinanzen zu widmen. Diese hätten vielmehr unter der jüngsten Wirtschaftskrise gelitten.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.