E-Auto-Wandel „unumkehrbar“

In Städten dürfen schon bald keine Verbrenner mehr fahren, vermutet der Opel-Chef

Ein Mann geht in der Innenstadt an Autos, die im Stau stehen, vorbei.
+
Ein deutscher Auto-Boss glaubt, dass schon bald keine Verbrenner mehr in den Städten fahren dürfen.

E-Autos sind immer mehr auf den deutschen Straßen unterwegs. Der Opel-Chef vermutet, dass Verbrenner-Modelle schon bald nicht mehr in den Städten fahren dürfen.

Stuttgart - Nach der anfänglichen Skepsis vieler Autofahrer setzen sich E-Autos immer deutlicher gegen Verbrenner-Modelle durch. Die großen deutschen Autobauer Mercedes, BMW und VW haben bereits mehrere batteriebetriebene Modelle auf dem Markt. Die Transformation geschieht aber auch durch den Druck aus der Politik, die ein baldiges Verbrenner-Ende fordert. Der Chef des hessischen Autobauers Opel ist sogar der Meinung, dass schon bald keine Autos mit Verbrenner-Motor mehr in den Städten erlaubt sein werden. Laut ihm sei der Wandel zur E-Mobilität „unumkehrbar“.
BW24* erklärt, warum ein Auto-Boss an ein Verbrenner-Verbot in Städten glaubt.

Die Forderungen nach einem Ende der Verbrenner-Produktion beziehen sich meistens auf den Umweltschutz. Hersteller wie Porsche arbeiten jedoch bereits an einem alternativen Antrieb, der auch solche Modelle klimafreundlich machen soll. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.