In Zukunft wohl keine jährliche Erhöhung des Briefportos

+
2016 soll das Porto noch erhöht werden, in den Folgejahren soll es aber keine regelmäßigen Aufschläge geben. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Stetig ist das Briefporto in den vergangenen Jahren geklettert. Ein weiterer Aufschlag wird wohl nötig, sagt Post-Chef Appel. Dass der Konzern jährlich an der Preisschraube dreht, werde aber nicht zur Gewohnheit. Und trifft der Diesel-Skandal bei VW auch die Post?

Bonn/München (dpa) - Die Post dürfte das Briefporto 2016 erneut erhöhen - in den Folgejahren kommen auf die Kunden nach Einschätzung von Konzernchef Frank Appel aber vorerst keine regelmäßigen Aufschläge zu.

"Mit jährlichen Preissteigerungen müssen die Konsumenten zukünftig (...) sicher nicht rechnen", sagte Appel der "Süddeutschen Zeitung" (SZ/Wochenendausgabe). Jedoch müsse die Post berücksichtigen, wie genau die Regulierung des Briefmarkts aussehen wird. Derzeit werden bei der Bundesnetzagentur die Vorgaben überarbeitet, die die Spielräume für Portoerhöhungen abstecken.

Die mögliche Zunahme des Portos für den Standardbrief im kommenden Jahr verteidigte Appel. "Wir müssen in der Briefzustellung genug Geld erwirtschaften, um unsere Leistungsfähigkeit in Deutschland zu erhalten", sagte er dem Blatt. Ende September hatte die "Bild"-Zeitung von einer angeblich geplanten, saftigen Erhöhung von 62 auf 70 Cent pro Standardbrief berichtet.

"Wir sind hier von dem Rahmen abhängig, den der Regulator setzt", sagte Appel in dem SZ-Interview. Im europaweiten Vergleich lägen die Briefpreise bei der Deutschen Post derzeit noch "am unteren Ende des Mittelfelds". Spekulationen über eine Einstellung der Post-Auslieferung an Montagen erteilte Appel eine Absage: "Es wird weiter eine Zustellung am Montag geben, das gehört zu unserem Qualitätsversprechen."

Auch der VW-Abgas-Skandal beschäftigt den Vorstandschef des Bonner Logistik-Riesen. Von den rund 90 000 firmeneigenen Fahrzeugen kommen etwa 20 000 von Volkswagen, wie Appel berichtete. Entsprechend forderte er "volle Transparenz" von dem Autokonzern. Danach müsse es einen Maßnahmenplan geben, "um nachzubessern oder umzurüsten".

Die Ereignisse bei VW bezeichnete Appel als "natürlich nicht schön". Allerdings glaube er nicht, dass die gesamte deutsche Wirtschaft - wie von einigen Kritikern befürchtet - durch die Affäre um gefälschte Messwerte bei Dieselmotoren aus dem Volkswagen-Konzern Schaden nehme.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.