Industrie erwartet mehr Wachstum

Deutscher Exportmotor brummt

Berlin - Der deutsche Exportmotor läuft weiter auf Hochtouren: Die Industrie hat ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr von 3,0 auf 3,5 Prozent erhöht.

Wir erwarten im beginnenden Aufschwung eine deutliche Belebung der weltweiten Nachfrage nach deutschen Produkten“, zeigte sich BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber am Montag in Berlin optimistisch.

In Europa hat sich nach seinen Worten die Lage trotz des unsicheren Wahlausgangs in Italien etwas beruhigt, das Vertrauen nehme langsam zu. In den USA werde trotz der Haushaltsdebatte eine weitere Belebung der Konjunktur erwartet. Aus China erhofft sich Kerber ebenfalls positive Impulse für die Exportwirtschaft.

Die ambitionierten Wachstumserwartungen des Bundesverbands der Deutschen Industrie setzen auf dem Rekordniveau von 2012 auf: Im vergangenen Jahr wurden Waren im Rekordwert von 1,1 Billionen Euro ausgeführt, mehr als jemals zuvor. Der Zuwachs lag bei 3,4 Prozent.

Der Anteil deutscher Produkte am Welthandel nahm damit weiter zu und liegt nun bei 8,6 Prozent. Allerdings ist und bleibt Europa laut BDI „der Heimatmarkt der deutschen Exportwirtschaft“: Acht der zehn wichtigsten Abnehmerländer deutscher Exporte liegen in Europa. 31 Prozent der deutschen Ausfuhren gehen in Länder außerhalb der EU. 2002 waren es noch 27 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.