Industrie: Künftig 300 000 Tonnen mehr Streusalz-Vorrat

+
Mit einem erhöhten Vorrat an Streusalz sollen die Straßenmeistereien künftig besser auf den Winter vorbereitet sein.

Berlin - Die deutsche Salzindustrie hat dem Bundesverkehrsministerium zugesagt, die Lagerkapazitäten für Streusalz zu erhöhen und in den nächsten Jahren nochmals um etwa 300.000 Tonnen auszubauen.

Das Ministerium zitierte dazu am Donnerstag den Geschäftsführer des Verbands der Kali- und Salzindustrie, Hartmut Behnsen: “Wir arbeiten gemeinsam mit dem Bund für sichere Verhältnisse auf unseren Straßen.“ Verkehrs-Staatssekretär Rainer Bomba erklärte demnach, die Lager entlang den Autobahnen seien ausgebaut und die dortigen Mengen erhöht worden. “Dieser Prozess wird noch verstärkt werden“, sagte er.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat eine ausreichende Bereitstellung von Streusalz für die Bundesfernstraßen gefordert. Angesprochen wurde auch die Möglichkeit von Salz-Importen aus Übersee.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.