Industrie rechnet mit 80.000 neuen Jobs

Berlin - Die deutsche Wirtschaft erwartet in diesem Jahr deutliche Stellenzuwächse trotz einer leicht nachlassenden Wachstumsdynamik.

“Die Industrie dürfte in diesem Jahr über 80.000 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen“, sagte der Präsident der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, der “Berliner Zeitung“ (Montagausgabe). “Außerdem schiebt sie Stellenzuwachs bei industrienahen Dienstleistern wie Unternehmensberatungen, IT- sowie Forschungsunternehmen an.“

Wettbewerbsfähige Exportgüter und die wachsende Präsenz mit Auslandsinvestitionen vor Ort würden auch die Binnenwirtschaft in Schwung bringen. Driftmann geht davon aus, dass es in Deutschland “dank der starken industriellen Basis spätestens im Mai weniger als drei Millionen Arbeitslose geben“ wird.

Im März war die Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Februar um 102.000 auf 3,21 Millionen gesunken. Der DIHK erwartet, dass im Jahresdurchschnitt die Arbeitslosenzahl mit 2,9 Millionen auf den tiefsten Stand seit 1991 fällt. Dabei helfe der starke Internationalisierungskurs: Firmen, die sich im Ausland engagieren, weisen dem DIHK zufolge deutlich höhere Beschäftigungspläne auf als die Gesamtindustrie.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.