Industrie 2009: Stärkster Einbruch

+
Die deutsche Industrie hat im Krisenjahr 2009 den stärksten Umsatzeinbruch seit Bestehen der Bundesrepublik hinnehmen müssen.

Wiesbaden - Die deutsche Industrie hat im Krisenjahr 2009 den stärksten Umsatzeinbruch seit Bestehen der Bundesrepublik hinnehmen müssen.

Wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete, setzte das verarbeitende Gewerbe 17 Prozent weniger um als 2008. Vor allem der Export litt unter der globalen Wirtschaftskrise. Der Auslandsumsatz ging um 20,5 Prozent zurück, der Inlandsumsatz um 13,9 Prozent. “Einen so starken Rückgang hatten wir noch nicht“, sagte ein Experte des Bundesamtes. Zum Jahresende stellte sich die Lage etwas besser dar. Im Dezember lag der Umsatz um 6 Prozent unter dem Wert des Vormonats. Im November hatte das Minus noch 9,6 Prozent betragen, im Oktober sogar 13,7 Prozent.

Der Inlandsumsatz nahm im Dezember 2009 um 6,6 Prozent ab, die Erlöse im Geschäft mit ausländischen Abnehmern verringerten sich um 5,2 Prozent. Für die einzelnen Branchen verlief die Umsatzentwicklung im Dezember sehr unterschiedlich. Während der Maschinenbau 23,7 Prozent verlor und die Hersteller von elektrischen Ausrüstungen eine Einbuße um 20,6 Prozent verbuchten, konnte die chemische Industrie 13,9 Prozent zulegen. Erstmals seit 16 Monaten konnten zudem die Hersteller von Kraftwagen und Kraftwagenteilen ihren Umsatz wieder steigern. Sie erreichten ein Plus von 13,3 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.