Vorreiter in Europa

Ineos setzt auf eine Alternative zum E-Auto

Sir Jim Ratcliffe, Gründer des Chemie-Unternehmens Ineos, und Toto Wolff, Teamchef und CEO des Formel-1 Teams von Mercedes, enthüllen den neuen Wagen in der Lackierung für die kommende Formel-1 Saison 2020
+
Jim Ratcliffe (links), Gründer von Ineos, setzt mit seinem Unternehmen auf Wasserstoff.

Das britische Chemie-Unternehmen Ineos und sein Gründer Jim Ratcliff nehmen eine Vorreiterrolle bei der Wasserstoffproduktion in Europa ein.

Stuttgart/London – Als Daimler im vergangenen Jahr das Smart-Werk im französischen Hambach verkaufte, rettete der neue Besitzer rund 1.300 Mitarbeiter vor der Arbeitslosigkeit. Jim Ratcliffe, der Gründer des britischen Chemie-Unternehmens Ineos, stieg wenig später als Anteilseigentümer auch beim Formel 1-Team Mercedes Petronas ein. Nun wird der britische Milliardär mit seinem Unternehmen Vorreiter der Wasserstoffproduktion in Europa.
BW24* deckt auf, wie Milliardär Jim Ratcliffe mit Ineos die Wasserstoffproduktion vorantreiben will.

Daimler will in Zukunft nur noch batteriebetriebene Autos bauen. Die Schwaben wollen die Wasserstoff-Technologie allerdings nicht völlig aus den Augen verlieren, wie der Mercedes GLC F-Cell zeigt. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.