Sattes Ruhegehalt für Ex-Infineon-Vorstand

München - Infineon hat sich im jahrelangen Streit mit seinem Ex-Vorstandschef Ulrich Schumacher auf einen Vergleich geeinigt. Das Münchner Unternehmen zahlt ihm demnach von 2018 an ein jährliches Ruhegehalt von 560.000 Euro.

Im Gegenzug verzichten beide Seiten auf weitere Ansprüche. Das geht, wie zuvor von der “Financial Times Deutschland“ (Dienstag) berichtet, aus der Einladung zur Hauptversammlung am 17. Februar hervor. Die Aktionäre müssen der Vereinbarung allerdings noch zustimmen. Schumacher war 2004 nach einem Zerwürfnis im Infineon-Vorstand als Chef abgelöst worden.

Das Unternehmen wollte ursprünglich von Schumacher Schadensersatz wegen angeblicher Pflichtverletzungen erhalten und hatte im Februar vergangenen Jahres einen Mahnbescheid vor Gericht eingereicht, um eine Verjährung der Forderungen zu verhindern. Schumacher hatte auf die komplette Auszahlung seiner 2,6 Millionen-Euro-Abfindung beharrt. Nach Angaben von Infineon einigten sich beide Seiten am 23. Dezember auf den Vergleich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.