Infineon macht Zugeständnisse im Streit um Aufsichtsratsvorsitz

+
ZF-Finanzchef Willi Berchtold (Foto) will den Automobilzulieferer verlassen, sollte er zum Aufsichtsratschef des Chipkonzerns Infineon gewählt werden.

München - Im Streit um den Infineon-Aufsichtsratsvorsitz kommt der Chipkonzern oppositionellen Investoren entgegen.

Der Favorit des Infineon-Managements, Klaus Wucherer, will den Chefposten im Falle seiner Wahl nur ein Jahr lang für sich beanspruchen und seinen Platz danach für einen “profilierten Nachfolger“ freimachen, wie Wucherer am Donnerstag in München ankündigte.

Der Kurs der Erneuerung bei Infineon sei in vollem Gange, erklärte der ehemalige Siemens-Manager. “Das Unternehmen muss sich jetzt ohne schädliche Ablenkung auf die weitere Umsetzung dieses Weges konzentrieren.“

Um die Nachfolge des amtierenden Infineon-Aufsichtsratschefs Max Dietrich Kley tobt ein erbitterter Machtkampf. Nach der Nominierung Wucherers für das Amt war vor einigen Tagen bekanntgeworden, dass der Finanzchef des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen bei der Infineon-Hauptversammlung am 11. Februar als Gegenkandidat antreten will.

Die höchsten Manager-Abfindungen

Die höchsten Manager-Abfindungen

Hinter Willi Berchtold steht eine Investorengruppe um den britischen Finanzinvestor Hermes. Aus Sicht von Hermes stünde Wucherer einem echten Neuanfang bei dem Halbleiterhersteller entgegen. Die Auseinandersetzung ist außergewöhnlich, weil solche Personalien üblicherweise im Vorfeld von Aktionärstreffen geklärt werden.

Wucherer räumte auch Fehler bei der Vorbereitung des Wechsels an der Aufsichtsratsspitze ein. In zahlreichen Gesprächen sei deutlich geworden, dass sich “eine Reihe von Investoren am Anfang des Auswahlprozesses für den Aufsichtsratsvorsitz eine intensivere Kommunikation gewünscht hätte“, erklärte der Manager. Mit dem jetzt vorgeschlagenen Vorgehen wolle er den Weg bereiten zu einem starken Aufsichtsratsvorsitzenden, “der breite und ungeteilte Zustimmung von Aktionären und Mitgliedern des Aufsichtsrates gleichermaßen erfährt“. Das Kontrollgremium werde der Hauptversammlung 2011 daher einen entsprechend geeigneten Kandidaten zur Wahl stellen, der von außen komme.

Seinen Rivalen Berchtold kritisierte Wucherer. Dieser habe noch immer nicht erklärt, was er mit dem Infineon vorhabe. “Er hat durch seine Vorgehensweise große Verunsicherung auch bei wichtigen Kunden in Kauf genommen. Dies une eine Konstellation, die den Aufsichtsrat über einen längeren Zeitraum handlungsunfähig machen könnte, führen dazu, dass das Unternehmen Schaden nimmt“, warnte Wucherer.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.