Hauptversammlung in München

Scheitert die Wolfspeed-Übernahme durch Infineon?

+
Der Chief Marketing Officer Helmut Gassel (l-r), der Vorstandsvorsitzende Reinhard Ploss, der Finanzvorstand Dominik Asam und Vorstandsmitglied Jochen Hanebeck des Chipherstellers Infineon Technologies AG am 16.02.2017 vor Beginn der Hauptversammlung im ICM (Internationales Congress Center) in München (Bayern).

München - Der Chipkonzern Infineon stellt sich nach dem Veto der US-Behörden auf ein mögliches Scheitern seiner Übernahmepläne für den Halbleiterspezialisten Wolfspeed ein.

Der Genehmigungsausschuss der amerikanischen Regierung habe keine geeigneten Maßnahmen genannt, „die die Bedenken der Behörde in zufriedenstellender Weise entkräften könnten“, sagte Infineon-Chef Reinhard Ploss am Donnerstag auf der Hauptversammlung in München. „Vor diesem Hintergrund sehen wir ein ganz erhebliches Risiko, dass wir die Übernahme nicht wie geplant oder sogar überhaupt nicht werden durchführen können.“

In der Vorwoche hatte Infineon bereits von einem „substanziellen Risiko“ gesprochen, dass die geplante Übernahme nicht in der vereinbarten Form vollzogen werden könnte. Man arbeite mit Cree und Wolfspeed an Möglichkeiten, um die Bedenken auszuräumen, hieß es seinerzeit vom Unternehmen. Davon war nun am Donnerstag nicht mehr die Rede. Die Münchner hatten sich im Juli 2016 mit dem US-Konzern Cree auf die Übernahme von dessen Sparte für Verbindungshalbleiter geeinigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.