Infineon stellt Industriechip-Geschäft neu auf

Neubiberg - Der Halbleiterhersteller Infineon stellt sein Geschäft mit Industriechips neu auf. Mit der Verbesserung will Infineon die Kundenansprache verbessern.

Der Halbleiterhersteller Infineon stellt sein Geschäft mit Industriechips neu auf. Mit der Aufspaltung der Sparte in zwei Segmente erweitert das Unternehmen zum 1. Januar zudem seinen Vorstand um Arunjai Mittal, den langjährigen Leiter des Geschäfts, wie der Dax-Konzern am Freitag in Neubiberg bei München mitteilte. Mit der Teilung in einen Bereich für Chips in Maschinen, Lokomotiven oder Solar- und Windkraftanlagen und eine mit Fokus auf Chips für Fernseher, Spielkonsolen, mobilen Endgeräten oder Computer-Server erhofft sich der Konzern eine bessere Kundenansprache.

Der Markt für Industrie-Elektronik sei in den vergangenen Jahren stark gewachsen und zunehmend komplexer geworden, begründete Vorstandschef Peter Bauer die Aufteilung. Mit den beiden bestehenden Sparten für Auto- und Sicherheitschips kommt Infineon damit insgesamt wieder auf vier. Nach dem Verkauf der Handychip-Sparte an den US-Chipkonzern Intel zu Anfang des Jahres, war die Zahl der Sparten auf drei geschrumpft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.