Leben in der Euro-Zone wird weiter teurer

+
Nahrungsmittel waren im Marz um 0,6 Prozent billiger als im März 2009,

Luxemburg - Die Inflation hat sich in Europa wieder beschleunigt: Die Verbraucherpreise in der Euro-Zone stiegen im März um durchschnittlich 1,4 Prozent. Deutschland liegt nur leicht darunter.

Nach Angaben des europäischen Statistikamtes Eurostat stiegen die Verbraucherpreise im März in der Euro-Zone um durchschnittlich 1,4 Prozent, in der EU insgesamt sogar um 1,9 Prozent im Vergleich zu März 2009. Im Februar hatte die Teuerung noch 0,9 Prozent beziehungsweise 1,5 Prozent betragen. Deutschland lag mit einem Anstieg um 1,2 Prozent nach der für die europäische Statistik verwendeten Berechnungsmethode HVPI noch unter dem Durchschnitt der Preissteigerungen.

Die stärkste Teuerung unter den Euro-Ländern verzeichnete im März Griechenland mit 3,9 Prozent. Nachgebende Preise gab es mit einem Rückgang um 2,4 Prozent nur in Irland, wie es am Freitag in Luxemburg hieß. In der EU insgesamt war die Inflation in Ungarn mit 5,7 Prozent am deutlichsten ausgeprägt. Auch Rumänien lag mit einem Plus von 4,2 Prozent noch vor dem schlechtesten Euro-Staat Griechenland. Die niedrigste Rate hatte im März Lettland mit minus 4 Prozent zu verzeichnen.

In der Euro-Zone zeigten im März die Bereiche Verkehr (plus 6,1 Prozent) sowie Alkohol und Tabak (plus 4 Prozent) den stärksten Preisauftrieb. Dagegen waren Nahrungsmittel 0,6 Prozent billiger als im März 2009, Nachrichtenübermittlung um 0,3 Prozent sowie Bekleidung und Schuhe um 0,1 Prozent.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.