Inflation frisst Lohnsteigerungen

Wiesbaden - Gestiegene Verbraucherpreise haben Ende 2011 die Lohnerhöhungen der deutschen Arbeitnehmer geschluckt. Über das ganze Jahr gerechnet blieb den Deutschen aber mehr Geld in der Lohntüte. Die Zahlen:

Erstmals seit zwei Jahren seien die Reallöhne im Schlussquartal nicht gewachsen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit. Zwar kletterten die Nominallöhne, die Einkommen ohne Berücksichtigung der Inflation, in den letzten drei Monaten 2011 im Jahresvergleich um 2,3 Prozent. Doch habe dieser Zuwachs gerade gereicht, um die Teuerung bei den Verbraucherpreisen auszugleichen, erklärten die Statistiker.

Über das ganze Jahr gerechnet blieb den Deutschen aber mehr Geld in der Lohntüte, weil der nominale Gehaltszuwachs mit 3,4 Prozent die Inflationsrate von 2,3 Prozent übertraf. Unter dem Strich blieb den vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmern hierzulande somit ein Lohnplus von 1,1 Prozent. Das Amt korrigierte eine frühere Prognose um 0,1 Punkte nach oben. Grund für den Lohnanstieg waren Sonderzahlungen sowie eine höhere Anzahl bezahlter Stunden durch weniger Kurzarbeit.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Im Durchschnitt verdiente jeder vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer im vergangenen Jahr 43.929 Euro brutto. Zwei Drittel der Beschäftigten lagen dem Amt zufolge jedoch darunter. Die höchsten Bruttojahreslöhne zahlten mit 62.823 Euro Banken und Versicherungen, die niedrigsten gab es mit 24.544 Euro im Gastgewerbe.

Dank der brummenden Konjunktur hatten laut Statistik Arbeitnehmer in der Autoindustrie und im Maschinenbau 2011 die stärksten Lohnzuwächse mit einem Plus von 8,3 beziehungsweise 6,1 Prozent. Für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst dagegen blieb real weniger, weil ihr Lohnplus unter dem Anstieg der Teuerung lag.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.