Preise steigen

Inflation in der Eurozone nimmt zu

Brüssel - Nach fast einem Jahr steigt die Euro-Inflationsrate wieder. Sie liegt im August bei 2,6 Prozent - weit über dem von der Europäischen Zentralbank angestrebten Wert.

Zum ersten Mal seit fast einem Jahr ist die Inflation in den 17 Euroländern wieder gestiegen. Die jährliche Rate für August wird auf 2,6 Prozent geschätzt, das sind 0,2 Prozentpunkte mehr als im Vormonat. Das gab die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in einer ersten Schätzung in Luxemburg bekannt.

Zuletzt war die Rate im September 2011 gestiegen, seitdem blieb der Wert stabil oder sank. Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht die Preisstabilität bei einem Wert von bis zu 2,0 Prozent auf mittlere Sicht gewährleistet.

Genauere Angaben zu den Gründen für den Anstieg will Eurostat Mitte September machen. Volkswirte der Commerzbank machten die steigenden Ölpreise verantwortlich. Die Experten der Bank gehen davon aus, dass der Wert in den kommenden Monaten aber wieder fällt, zum Jahresende aber trotzdem noch deutlich über 2,0 Prozent liegt.

Auch in Deutschland hatten steigende Preise für Benzin und Heizöl die Inflationsrate in die Höhe getrieben. Der Wert betrug im August 2,0 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch berichtet hatte.

# dpa-Notizblock

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.