Mercedes-Werk in Rastatt

„Inkompetente Werksleitung“: Daimler-Mitarbeiter erheben nach Corona-Ausbruch schwere Vorwürfe 

Im Werk Rastatt der Daimler AG werden an einem Mercedes-Benz GLA die Reifen angebracht.
+
Im Rastatter Werk der Daimler AG gab es viele Corona-Infektionen - Mitarbeiter erheben schwere Vorwürfe.

In einem Werk der Daimler AG wurde eine hohe Zahl an Corona-Infektionen gemeldet. Die Mitarbeiter machen dem Stuttgarter Konzern nun schwere Vorwürfe.

Stuttgart/Rastatt - Innerhalb eines Monats meldete das Landratsamt im baden-württembergischen Rastatt rund 40 Infektionen mit dem Coronavirus im ortsansässigen Daimler-Werk. Laut einem Mitarbeiter des Standortes verlaufe die Produktion in der Fabrik derzeit nahezu unverändert. Außer dem Tragen einer Maske werden keine Corona-Verordnungen eingehalten. Als vor rund einer Woche eine Infektion bekannt wurde, forderte die Belegschaft, die direkten Arbeitskollegen der Infizierten in den Werk-eigenen Test-Stationen testen zu lassen. Die Werksleitung lehnte das jedoch ab. Aufgrund der Befürchtung vor erneuten Produktionsstopps habe der Stuttgarter Konzern verkündet, Arbeitskollegen sollten nicht als Kontaktpersonen angegeben werden. Wie BW24* berichtet, erheben Daimler-Mitarbeiter schwere Vorwürfe - „inkompetente“ Werksleitung.

In dem Rastatter Werk der Daimler AG (BW24* berichtete) arbeiten rund 6.500 Mitarbeiter. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.