Innovationen für mehr Mobilität

Konzepte und Lösungen mit Weitsicht: Moderne Verkehrswege müssen vielen Aspekten gerecht werden. Ökonomie, Ökologie und Sicherheit spielen dabei eine wichtige Rolle. (Foto: Fotolia)

Zu Land, zu Wasser und in der Luft – das Verkehrsaufkommen steigt stetig, dabei sollen Umwelt und Mensch jedoch so wenig wie möglich belastet und gefährdet werden. Aus diesem Grund steigen auch die Anforderungen an Verkehrskonzepte. Insbesondere im Bereich des Straßen- und Schienenbaus sind innovative und zukunftsorientierte Lösungen gefragt. Einen Beitrag dazu leisten unter anderem moderne Materialien, die beim Bau verwendet werden.

Im Straßenbau hat sich beispielsweise Beton bewährt, der in Deutschland eine über einhundert Jahre alte Tradition hat und wo insbesondere in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung stattgefunden hat. Forschungsinstitute, Ingenieure und Bauunternehmen leisten ihren Beitrag dazu, das Material so zu entwickeln, dass heutige Straßen den Anforderungen steigender Verkehrs- und Achslasten, besonders im Güterverkehr, gerecht werden und dabei gleichzeitig hohe Verkehrssicherheit und geringe Lärmemissionen gewährleisten. Betonfahrbahndecken weisen viele Vorteile auf: Sie können hohe Lasten aufnehmen und wirksam verteilen. Die Nutzungsdauer ist länger als bei Asphaltdecken, daher sind die Kosten für den Unterhalt deutlich geringer. Sie sind bei jeder Temperatur und Belastung verformungsstabil, und sie sind aufgrund ihrer hellen und gut griffigen Oberfläche besonders verkehrssicher.

Auch im modernen Brückenbau ist Beton als wichtiger Baustoff nicht mehr wegzudenken. Die meisten Brücken in Deutschland sind aus ihm hergestellt. Ein Meilenstein im Brückenbau war die Erfindung des Spannbetons. Die Vorspannung der eingelegten Bewehrung im Beton erlaubt nicht nur eine weitere Reduktion der Querschnittsabmessungen und damit der Eigengewichtsanteile, sondern war vor allem für die Entwicklung neuartiger Bauverfahren wie den Freivorbau und das Taktschiebeverfahren von Bedeutung. Beide Verfahren erlauben es, Brückenbauwerke mit großer Spannweite herzustellen, ohne dass es einer entsprechenden Unterstützung im Bauzustand bedarf. Damit ist eine deutliche Reduzierung der Baukosten möglich. HKK

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.