Innovative und zuverlässige Konzepte

Projekte nach Plan: Sotina konzeptioniert und liefert Komponenten, Komplettsysteme und spezielle Dachsysteme für den Aufbau einer dezentralen Energieversorgung. (Repro: Junker)

Als innovatives Vertriebs- und Handelsunternehmen setzt die Sotina GmbH in den Bereichen der dezentralen Energieversorgung und Energieeinsparung auf wirtschaftlich sinnvolle, zukunftsorientierte und umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen. Dabei arbeitet das Unternehmen direkt mit innovativen Herstellern und Systemhäusern zusammen, die sich durch langjährige Erfahrung und Zuverlässigkeit auszeichnen. „Wir erarbeiten für unsere Kunden die optimale Kombination aus dezentraler Energiegewinnung und Energieeinsparung“ sagt Gerhard Erkelenz, der sich mit der dezentralen Energieversorgung bei der Firma Sotina GmbH aus Zierenberg befasst. Nach einer genauen Analyse der Ist-Situation erfolgt eine fundierte Beratung und eine betriebswirtschaftliche Auswertung. Das sind die Grundlagen für ein detailliertes Angebot.

Dezentrale Energieversorgung bringt viele Vorteile

Bedingt durch die gewollte Energiewende, tritt die dezentrale eigene Energieproduktion immer mehr in den Fokus einer sicheren und bezahlbaren Energieversorgung. So bringt die eigene Energieversorgung für Gewerbebetriebe und Wohnobjekte viele Vorteile: Schutz vor steigenden Energiekosten, staatlich garantierte Zuschüsse für den Eigenverbrauchsanteil laut EEG und die Reduzierung der Kosten für geringeren Energiezukauf. Dazu kommt die Einspeisung der Überschüsse ins Netz mit garantierten Zuschüssen laut EEG.

Investoren stehen für eigene dezentrale Energie – Kraftwerke je nach Bedarf und örtlichen Möglichkeiten mehrere Alternativen zur Verfügung – Photovoltaikanlagen, dezentrale Windkraftanlagen und Speichertechnologien. Bei optimaler Nutzung der vorhandenen Technologien können bis zu 80 Prozent des eigenen Energiebedarfs selbst produziert werden.

Mit dem Q-Fire-Switch ist ein sicheres Abschalten von PV-Anlagen möglich. Im Brandfall kann die Feuerwehr nicht löschen, wenn die Module weiterhin unter Spannung (bis zu 1000 Volt) stehen. Der Kooperationspartner von Sotina GmbH, die Firma Q3 Energieelektronik GmbH, hat sich des Themas angenommen und den Q-Fire-Switch entwickelt. Mit dem Q-Fire-Switch wird jedes Modul bipolar mit Erdpotential verbunden und somit spannungsfrei geschalten. „Somit ist ein sicheres Arbeiten der Feuerwehr beim Löschen sowie auch bei Wartungs- oder Reinigungsarbeiten möglich“, berichtet Gerhard Erkelenz weiter.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunktist die Erstellung ver- und gebrauchsoptimierter Beleuchtungskonzepte durch den Einsatz der LED-Technologie, der im Zuständigkeitsbereich von Sebastian Eckersberg liegt. Diese Technologie ermögliche eine Einsparung von bis zu 90 Prozent des Energieverbrauches für die Beleuchtung. Neben dem Einsparpotential geht es auch um die Gestaltung des Raumes, der Lebens- und Arbeitssituation sowie visueller Eindrücke: „Das ist unser Verständnis für optimierte Lösungen.“ PCJ

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.