Insolvenzverwalter: Middelhoff hat mindestens 50 Gläubiger

+
Der frühere Topmanager Thomas Middelhoff hat beim Amtsgericht Bielefeld Insolvenzantrag über sein Vermögen gestellt. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Bielefeld (dpa) - Zwei Tage nach dem Insolvenzantrag von Thomas Middelhoff wird immer deutlicher, wie kompliziert die finanzielle Situation des ehemaligen Topmanagers ist.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Thorsten Fuest sagte der Nachrichtenagentur dpa, aus dem Insolvenzantrag ergebe sich, dass Middelhoff sich mit den Forderungen von "mindestens 50 Gläubigern" konfrontiert sehe.

Die Höhe der Verbindlichkeiten sei allerdings zurzeit "seriös nicht ansatzweise zu beziffern", betonte der Rechtsanwalt. Denn erhebliche Teile der Forderungen an Middelhoff seien rechtlich umstritten und beschäftigten derzeit die Gerichte. Ein Beispiel sei der Rechtsstreit des Managers mit dem Bankhaus Sal. Oppenheim, in dem es um einen dreistelligen Millionenbetrag geht.

Fuest betonte, sein erstes Ziel sei es nun, Klarheit in die Vermögensverhältnisse zu bringen und dann das Vermögen des Schuldners im Interesse der Gläubiger gleichmäßig zu verteilen. Dazu müssten aber sämtliche Konflikte rechtskräftig beendet sein. Es sei deshalb nicht auszuschließen, dass das Verfahren Jahre dauere.

Für Middelhoff biete das Insolvenzverfahren die Chance, sich von seinen restlichen Verbindlichkeiten zu befreien, betonte der vorläufige Insolvenzverwalter. Schulden, die aus dem Vermögen nicht befriedigt werden können, könnten im Rahmen des Verfahrens von Amtswegen entfallen.

Er habe sich bislang noch nicht mit Middelhoff persönlich getroffen, werde dies jedoch sicherlich zu einem späteren Zeitpunkt tun, sagte Fuest.

Middelhoff hatte am Dienstag Antrag auf Privatinsolvenz gestellt. Der frühere Chef des einstigen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor war am 14. November vom Essener Landgericht wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Haft verurteilt und noch im Gerichtssaal verhaftet worden. Der Bundesgerichtshof wird wohl erst in einigen Monaten über seine Revision entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.