Inspizieren, reinigen und sanieren

Einwandfreie Kanäle: Dafür sorgt das kompetente Team der tkm Service GmbH in Fuldatal. Moderne TV-Kanalinspektion unterstützt sie dabei.

Erfahrungsgemäß sind die Abwasserleitungen eines Großteils aller privaten Immobilien defekt – das Spektrum der Schäden reicht von der Undichtigkeit bis zur akuten Gefahr von Einsturz und Verstopfung. „Der Verschleiß von Abwasserleitungen und -schachten führt zu einem nachhaltigen Wertverlust der Immobilie“, sagt Hermann Spitzenberg, Geschäftsführer der tkm Service GmbH in Fuldatal-Ihringshausen. Das Unternehmen hat sich auf Kanalmanagement spezialisiert und bietet bundesweit Lösungen für Kommunen, Wirtschaftsbetriebe und private Haushalte.

Höchstes technisches Niveau

„Wir bieten einen Vollservice für Inspektion, Reinigung und Sanierung von Grundstücksentwässerungen mit einer Ausrüstung auf höchstem technischem Niveau. Vieles sind tkm-eigene Entwicklungen, die einmalig in Deutschland sind“, berichtet Spitzenberg. Dazu gehört beispielsweise die Verbindung von Miniatur-TV-Kameras mit der Höchstdruck-Spültechnik zur Entfernung hartnäckiger Ablagerungen und einwachsenden Wurzeln. „Reinigen und inspizieren kann in einem Arbeitsschritt erfolgen“, sagt Spitzenberg. Dabei können Kanalabzweigungen von 90˚-Bögen, Rohrdurchmesser von 50 bis 100 Millimeter und Entfernung von bis zu 100 Meter bewältigt werden. Gereinigt wird mit einem Wasserdruck von bis zu 280 Bar, zusätzlich werden aufsetzbare Schneidewerkzeuge oder Fräser eingesetzt.

„Anhand der festgestellten Schäden können wir ein Sanierungskonzept erarbeiten.“

Hermann Spitzenberg

Aber nicht nur um den Wert eine Immobilie zu erhalten müssen Grundstücksentwässerungsleitungen und Hausanschlusskanäle dicht sein, sondern auch um gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen. Dass dem auch tatsächlich so ist, müssen private Immobilienbesitzer bis zum Jahr 2024 bei den städtischen Entwässerungsbetrieben nachweisen. Dazu ist eine Inspektion und Reinigung aller Leitungen und Kanäle notwendig. „Anhand der festgestellten Schäden können wir ein Sanierungskonzept erarbeiten“, sagt Spitzenberg. „Von der Kostenaufstellung bis zur Koordination und Durchführung der Sanierung.“

Rohr-im-Rohr-Sanierung

Dafür hat die tkm Service GmbH, die unter anderem Partner des Kasseler Entwässerungsbetriebs ist, zertifizierte Kanalberater im Einsatz. Sie legen fest, ob der Kanal punktuell mit einem Reparaturstück aus Glasfasermaterial ausgebessert werden kann oder ob ein Gewebeschlauch komplett in den Kanal eingezogen werden muss. Dabei wird ein mit Kunstharz getränkter Schlauch aus Polyesterfaser mit Luft- oder Wasserdruck so in die Leitung eingespült und ausgeweitet, dass er an der Rohrwand dicht und faltenfrei anliegt. Nach dem Aushärten wird daraus ein Rohr im Rohr.

Doch nicht nur, wenn man den Nachweis für über den ordnungsgemäßen Zustand der Kanäle erbringt, ist tkm der richtige Partner. Das Unternehmen bietet den Abfluss-Plus-Service für private Haushalte, Wohnungsbaugesellschaften, Liegenschaftsverwaltungen und Industriekunden an. Der Service dient dazu, alle Abwasserrohre, Kanäle und Fallleitungen innerhalb eines Hauses schadfrei zu halten. Dafür gibt es auch Wartungsverträge.

Interessant ist, dass tkm auch die Zuleitungen vom Haus bis zum Hauptkanal inspizieren kann. „Mittels einer 360˚-Kameratechnik werden alle auftretenden Abzweigungen inspiziert“, erklärt Spitzenberg. Die Technik ermöglicht auch, Kanäle in der Höhe zu vermessen. So können zugleich automatisch Pläne für das Kataster erstellt werden. Das ist ein Service den Kommunen in ganz Deutschland gerne in Anspruch nehmen. Sie schätzen auch die digitale Datenaufarbeitung und -dokumentation, die in hochauflösender DVD-Qualität archiviert ist. HKK

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.