Nach der Finanzkrise von 2008

Island kehrt an die internationalen Finanzmärkte zurück

+
Protest gegen die Auswirkungen der Finanzkrise vor dem isländischen Parlament im November 2008: Nun kehrt das Land an die internationalen Finanzmärkte zurück. Foto: Sigudur J. Olafsson/Archiv

Reykjavik (dpa) - Neun Jahre nach dem Beginn der Bankenkrise hebt Island am Dienstag die Kapitalkontrollen von Einzelpersonen, Firmen und Pensionsfonds wieder vollständig auf. Wie die Regierung am Sonntag mitteilte, werde damit die Rückkehr des Landes an die internationalen Finanzmärkte komplett.

Im Zuge der Finanzkrise ab 2008 waren die drei größten Banken Islands zusammengebrochen. Um die isländische Wirtschaft zu stabilisieren, sollte mit den Maßnahmen verhindert werden, dass Kapital ins Ausland abwandert. Investitionen in anderen Ländern und der Tausch von isländischen Kronen in Devisen wurden beschränkt.

Seit sich die Wirtschaft des Landes erholt hat, wurden die Beschränkungen Schritt für Schritt zurückgenommen. Die am Sonntag angekündigte Maßnahme sei der letzte Schritt der Strategie. Finanzminister Benedikt Jóhannesson sagte: "Das Ergebnis dieses strukturierten Plans ist, dass unsere diversifizierte Wirtschaft größer ist als je zuvor und wir erwarten, dass sie auch in diesem Jahr mit einem robusten Tempo weiter wachsen wird." 

Pressemitteilung der Regierung, Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.