Italiens Exportschlager Spumante boomt

Rom - Italien ist in der Krise, der Exportschlager Spumante aber boomt. Mehr als 200 Millionen Flaschen Schaumwein aus Italien werden in diesem Jahr außerhalb des Landes geleert, hielt am Samstag der Landwirtschaftsverband Coldiretti fest.

Damit werde weltweit mehr Spumante getrunken als Champagner, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Es gebe ein Rekordplus bei Schaumwein von nahezu einem Viertel verglichen mit dem Vorjahr. So hätten die Exporte nach Deutschland, dem Spumante-Hauptabnehmer im Ausland, noch einmal um etwa fünf Prozent zugelegt, gefolgt von einem sehr starken Anstieg in den USA und in Großbritannien. Als neuer Großabnehmer folgt inzwischen Russland.

Zugpferd der Champagner-Konkurrenz ist der hochwertige Prosecco, der allein mehr als die Hälfte der italienischen Schaumweinproduktion ausmacht. Die Jahresproduktion des Spumante liegt nach den Angaben bei etwa 400 Millionen Flaschen. In Italien selbst ist Schaumwein das weitaus gefragteste Getränk beim Anstoßen und als Aperitif am Abend.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.