IWF-Chef: Europa leidet weiter an Folgen der Krise

+
Dominique Strauss-Kahn, der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Washington/Brüssel - Auch wenn aus der Wirtschaft immer mehr positive Meldungen kommen: IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn saieht Europa immer noch an den Folgen der Wirtschaftskrise leiden.

Trotz der wirtschaftlichen Talfahrt Irlands rechnet der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, nicht damit, dass die Eurozone schon bald den milliardenschweren Rettungsschirm aktivieren muss. “Das erwarten wir nicht“, sagte Strauss-Kahn dem “Handelsblatt“ (Freitag). Die Situation in Irland sei ganz anders als in Griechenland. “Aber wir sind bereit, wenn wir gebraucht werden.“

Wenige Tage vor Beginn der Herbsttagung von IWF und Weltbank warnt der 61-Jährige Franzose: “Ganz eindeutig leidet Europa massiv unter den Konsequenzen der Krise und ist noch nicht auf den normalen Weg zurückgekehrt.“ Dies gelte trotz der derzeit guten Wachstumszahlen auch für Deutschland.

Der Fonds sei derzeit ausreichend ausgestattet, sagte Strauss- Kahn. Allerdings: “Wenn in zwei, vier oder fünf Jahren die nächste Krise kommt, dann werden die Ressourcen, die wir jetzt haben, für die erste Runde genügen. Aber später wird man sehen, ob man noch mehr braucht.“

Die Washingtoner Finanzinstitution ist ein unverzichtbarer Partner der Europäer für ihren Rettungsschirm für klamme Staaten, der einen Umfang von 750 Milliarden Euro hat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.