IWF-Chef: Nur noch zwei Kandidaten im Rennen

+
Finanzministerin Christine Lagarde gilt als Favoritin auf den Posten

Washington/Jerusalem - Für den Chefposten beim Internationalen Währungsfonds sind nur noch zwei Kandidaten im Rennen. Von einem Anwärter ist plötzlich keine Rede mehr.

Dabei handelt es sich um die französische Finanzministerin Christine Lagarde, die als Favoritin gilt, und den mexikanischen Notenbankgouverneur Agustín Carstens, teilte die Organisation am Montag in Washington mit. Der israelische Zentralbankchef Stanley Fischer, der seine Kandidatur am Samstag bekanntgegeben hatte, wurde in der Erklärung nicht erwähnt.

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Fischer äußerte sich am Dienstag enttäuscht und erklärte, er sei wegen seines Alters disqualifiziert worden. Fischer ist 67 Jahre alt, das Höchstalter eines IWF-Chefs bei seinem Amtsantritt wurde auf 65 Jahre festgelegt. Darüber hinaus steht an der Spitze des IWF traditionell ein Europäer; Fischer ist US-Bürger.

Der bisherige IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn trat im Mai zurück, er steht in New York unter dem Verdacht der versuchten Vergewaltigung. Er hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Über seine Nachfolge will der IWF bis Ende Juni entscheiden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.