IWF-Chefin entschuldigt sich für Griechenland-Aussagen

+
Christine Lagarde hat sich bei den Griechen entschuldigt.

Washington - Eine Woche nach ihren umstrittenen Aussagen über Griechenland in einer britischen Zeitung hat sich IWF-Chefin Christine Lagarde bei den Griechen entschuldigt.

Lagarde bedauere, dass ihre Äußerung missverstanden worden sei und Ärger hervorgerufen hätten, sagte IWF-Sprecher Gerry Rice am Donnerstag. Lagarde hatte der Zeitung „The Guardian“ gesagt, sie habe mehr Mitleid mit armen afrikanischen Kindern, als mit den Griechen, die unter den Sparmaßnahmen im Land litten.

Bei einer Stellungnahme vor dem IWF-Direktorium habe Lagarde erklärt, sie „bedauere, dass ihre Aussagen missverstanden wurden und zu Verärgerung geführt haben“, sagte Rice. Der IWF habe „großen Respekt vor Griechenland und seiner Bevölkerung und den Opfern, die viele bringen, um die Wirtschaftskrise zu überwinden“.

In Griechenland hatte Lagardes Kommentar einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Zahlreiche Politiker, die der von IWF und EU auferlegten Sparpolitik kritisch gegenüber stehen, hatten ihre Äußerungen im Wahlkampf aufgegriffen. Am 17. Juli finden in Griechenland Neuwahlen statt, nachdem eine Regierungsbildung nach den Wahlen Anfang Mai gescheitert war. Die griechische Wirtschaft wird derzeit von Finanzhilfen des IWF und der EU über Wasser gehalten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.