Vernehmung in Paris

IWF-Exekutivrat vertraut Christine Lagarde

+
IWF-Chefin Christine Lagarde muss dem französischen Gerichtshof der Republik Rede und Antwort stehen.

Washington - Der Exekutivrat des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat sich Im Verfahren um Veruntreuung öffentlicher Mittel hinter seine Direktorin Christine Lagarde gestellt.

Das teilte der IWF-Sprecher Gerry Rice am Donnerstag anlässlich Lagardes Vernehmung in Paris über die Veruntreuung öffentlicher Mittel mit. „Der Exekutivrat wurde über die Angelegenheit unterrichtet, auch kürzlich, und drückt weiterhin sein Vertrauen in die Fähigkeit der geschäftsführenden Direktorin aus, ihre Aufgaben effektiv zu erfüllen“, sagte Rice in Washington.

Das sind die mächtigsten Frauen der Welt

Das Wirtschaftsmagazin "Forbes" hat die "Liste der mächtigsten Frauen der Welt" veröffentlicht. Die Liste gibt es seit 2004 und in jedem Jahr waren mindestens die Hälfte Amerikanerinnen. © dpa
Platz 1: Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel. © dpa
Platz 2: Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. © dpa
Platz 3: Wohltäterin Melinda Gates, Chefin der Bill & Melinda Gates Foundation. © dpa
Platz 4: Michelle Obama, First Lady der USA. © AP
Platz 5: Ex-Außenministerin Hillary Clinton. © AP
Platz 6: Shery Sandberg, Geschäftsführerin von Facebook. © dpa
Platz 7: IWF-Chefin Christine Lagarde. © dpa
Platz 8: Janet Napolitano, US-Ministerin für Innere Sicherheit. © AP
Platz 9: Sonia Gandhi, Präsidentin der derzeit regierenden Indischen Kongresspartei. © AP
Platz 10: Indra Nooyi, CEO von PepsiCo. © dpa

Lagardes diplomatische Immunität sei auf ihren Wunsch hin „vor einiger Zeit“ so weit ausgesetzt worden, dass sie in diesem Fall vor den französischen Behörden aussagen könne. Die 57-Jährige soll als französische Ministerin eine Entschädigung von Hunderten Millionen Euro an den früheren Adidas-Haupteigner Bernard Tapie ermöglicht haben. Weil das Geld aus der Staatskasse kam, wird ihr Beihilfe zur Veruntreuung öffentlicher Mittel vorgeworfen. Lagarde, die von 2007 bis 2011 Wirtschafts- und Justizministerin in Frankreich war, hat die Vorwürfe bisher stets zurückgewiesen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.