IWF fordert von Deutschland Investitionsschub und Rentenreform

+
Der IWF spricht sich für ein späteres Renteneintrittsalter aus. Foto: Jan Woitas/Symbolbild

Mehr Geld in die Infrastruktur, bessere Job-Möglichkeiten für Flüchtlinge, Frauen und Ältere oder ein späterer Rentenbeginn - der IWF sieht Deutschland trotz stabiler Konjunktur in der Reformpflicht.

Berlin/Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Deutschland zu Reformen und mehr Investitionen in die Infrastruktur aufgefordert. "Weitere Fortschritte bei Strukturreformen würden das Potenzialwachstum beleben", schreiben die IWF-Experten in Berlin vorgelegten Empfehlungen.

Darin erkennt der IWF die zusätzlichen Milliarden-Ausgaben unter anderem zur Bewältigung der Flüchtlingskrise zwar an. Bei Haushaltsüberschüssen sollten die finanziellen Spielräume aber am besten für zusätzliche Investitionen genutzt werden. 

Es gebe immer noch Spielraum für zusätzliche Ausgaben, ohne gegen die strengen Schuldenregeln zu verstoßen, sagte IWF-Expertin Enrica Detragiache. "Wir denken, das wäre eine gute Investition in die Zukunft Deutschlands." Unter den seit vielen Jahren niedrigen öffentlichen Investitionen vor allem auf kommunaler Ebene haben aus Sicht des IWF die Kapazitäten für neue Projekte gelitten. Die geringen Investitionen seien auch ein Grund für die hohen Exportüberschüsse Deutschlands. Das Leistungsbilanzplus dürfte in diesem Jahr nahe seinem Rekordniveau verharren, sagt der Währungsfonds voraus.

Der IWF spricht sich dafür aus, die Beschäftigungsmöglichkeiten für Flüchtlinge sowie Frauen und ältere Arbeitnehmer zu erweitern. In ihren Empfehlungen raten die IWF-Experten zu einem späteren Renteneintrittsalter. Es wäre hilfreich, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. "Ein längeres Arbeitsleben hätte eine doppelte Dividende zur Folge: Mehr Beschäftigung bei gleichzeitig geringerer Altersarmut."

"Von einem dynamischeren Deutschland würde auch die nach wie vor fragile wirtschaftliche Erholung im Euroraum profitieren", heißt es in dem Papier nach Abschluss der jährlichen Beratungen zwischen Bundesregierung, Bundesbank und IWF weiter. 

Wie in den Vorjahren fordert der IWF zusätzliche öffentliche und private Investitionen in die Infrastruktur. Engpässe in Verwaltungen müssten beseitigt werden. Mit mehr Wohnraum müsse der Druck auf dem Wohnungsmarkt abgebaut werden. Erneut verweist der IWF auf die angespannte Lage der Lebensversicherer in Folge der Niedrigzinsen. Finanzexpertin Michaela Erbenova mahnte neue Geschäftsmodelle der Versicherer an. 

Der IWF spricht grundsätzlich von einem weiterhin moderaten Wirtschaftswachstum in Deutschland und erwartet in diesem Jahr einen Zuwachs der Wirtschaftsleistung von 1,5 Prozent sowie von 1,6 Prozent im nächsten Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.